Vorüberlegungen

Ein Projekt dieser Größenordnung fängt immer mit einer umfangreichen Recherche an.

Folgende Informationsquellen haben uns dabei geholfen:

 

  • Sehr gutes Forum für alle Expeditionsmobilausbauer:
    www.allrad-lkw-gemeinschaft.de
  • Sehr detailliertes Handbuch für den Selbstausbau eines Expeditionsmobils:
    https://www.wohnmobil-selbstausbau.com/
    (gibt es auch immer wieder mal gebraucht)
  • Wahrscheinlich deutschlands größtes Treffen selbstausgebauter Allrad-LKW´s:
    "Abenteuer Allrad" in Bad Kissingen. Messe und chaotisch unterhaltsames Camp (jährlich)

 

Die Liste wird noch ergänzt...

 

(Wir sind nicht für die verlinkten Inhalte verantwortlich. Bei Verweisen auf kommerzielle Seiten verdienen wir nichts daran, es handelt sich demnach nicht um Werbung).


Auswahl der Ausbau-Partner

Unterschiedliche Gewerke treffen bei diesem Projekt aufeinander. Bei einzelnen Gewerke werden wir von Fachspezialisten unterstützt:

 

(Wir sind nicht für die verlinkten Inhalte verantwortlich. Bei Verweisen auf kommerzielle Seiten verdienen wir nichts daran).


Zeichnerische Detailplanung

Für die Detailplanung haben wir uns verschiedene Werkzeuge angesehen und sind mit keinem so richtig glücklich geworden.

Alles hat seine Vor- und Nachteile.

 

Unser aktueller Favorit ist daher: DIN A3 Millimeterpapier, Bleistift, Radiergummi und ein Lineal

  • CAD-gestützte Planung:
    • SketchUp (kostenlos). Nicht wirklich intuitiv bedienbares 3d Modellierungstool. Hat uns nicht überzeugt.
    • AutoCAD mobile: Günstige Tablet-Version des eigentlich sehr teuren Programms. Dort liegt der Schwerpunkt auf 2D-Modellierung. Hat uns auch nicht überzeugt.
    • Diverse Hausplanungstools wie bsp. 3D-Architekt.
      Für die Grundrissplanung ganz angenehm. Je nach Tool rudimentäre Elektro/Wasser-Planung.
      Kann man so machen, muss man aber nicht :-)
  • Andere Helferlein wie bsp. die Tools aus dem Buch Wohnmobil-Selbstausbau von U.Dolde (sind Excel-basiert, ist nicht so unser Ding gewesen).